Whatsapp, Social Media und Bilder, Abmahnungen und Urheberrechte!

Recht am Bild

Menschen tauschen gerne Bilder über Social media, Nachrichtendienste, wie Whatsapp, Viber, Threema und andere Kommunikationskanäle aus, möchten aber keine Abmahnungen wegen Eingriff in Urheberrechte erhalten. Solche Bilder werden dann weiterverbreitet und gepostet. Die Frage, die sich die wenigsten Nutzer stellen, ist nach der Rechteinhaberschaft über das Bild. Spätestens aber, wenn eine urheberrechtliche Abmahnung ins Haus flattert, ist der Nutzer sensibilisiert.

Internet als rechtsfreier Raum

„Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“ ist ein beliebtes Schlagwort in Presse und Medien. Man hört es und liest es immer wieder in Zusammenhang mit Äußerungen im Internet, die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzen können. Wenige verbinden mit diesem Schlagwort die Weiterleitung von Bilder.

Recht am eigenen Bild

Bilder dürfen nicht ohne Einverständnis weitergeleitet werden. Einmal muss natürlich der Abgebildete einverstanden sein. Hierbei sind die Regelungen des Kunsturhebergesetz (KUG) zu beachten. Nach § 22 KUG dürfen Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Es handelt sich um eine Ausprägung des Persönlichkeitsrechts. Einschränkungen ergeben sich aber, wenn die Person nur als Beiwerk gezeigt wird oder bei Bildnissen der Zeitgeschichte. Im letzteren Fall geht es um Personen des öffentlichen Lebens, wie Schauspieler, Sportler oder Politiker.

Urheberrecht des Fotografen

Der Fotograf hat das Urheberrecht an dem Bild, da er der Schöpfer ist. Wenn ein solches bild über die Social Media Kanäle weitergeleitet wird oder in der Öffentlichkeit gepostet wird, dann stellt dies eine Urheberrechtsverletzung dar. Hier ist äußerste Vorsicht geboten.

Abmahnung, Unterlassung und Schadensersatz

Die Folgen einer Urheberrechtsverletzung können in finanzieller Hinsicht verheerend sein. Niemand käme auf die Idee in eine Bücherei zu gehen, ein Buch zu kopieren, dieses einzuscannen und es auf Whatsapp als PDF oder über Facebook hochzuladen. Jedenfalls hätte man ein schlechtes Gefühl dabei. Bei einem Bild hingegen setzt dieses Gefühl aus. Das ist verständlich, da für das Hochladen des Bildes minimaler Aufwand notwendig ist. Der Urheber oder der Abgebildete haben eine Reihe von Rechten. Sie können auf Unterlassung und Schadensersatz klagen. Die Gerichts- und Anwaltskosten sind dabei nicht gering. Wir können also nur  davor eindringlich warnen, Bilder einfach hochzuladen oder weiterzuleiten. Es muss eine Einwilligung oder Lizenz, je nach Sachverhalt, vorliegen, um bedenkenlos Bilder per Whatsapp weiterzuleiten und keine berechtigten Abmahnungen zu erhalten.

Kanzlei für gewerblichen Rechtsschutz und Recht am Bild

Wenn Sie Fragen zum Urheberrecht haben, dann können Sie uns telefonisch unter 069 405 64282 telefonisch erreichen oder per E-Mail an info@tklegal.de

Ihr Rechtsanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht in Frankfurt am Main

Beitragsbild: Camilo Jimenez

Sie benötigen anwaltliche Beratung? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.